Kastration

Heute war es dann doch so weit. Blondi wurde kastriert. Damit gibt es für uns jetzt kein zurück mehr.

Für mich war es wirklich herausfordernd. Ich habe lange überlegt, ob ich es wirklich will, oder ob wir die Reise nicht auch ohne Kastration starten können. Mein Kopf sagt, die Kastration ist nötig, mein Herz sagt es geht auch ohne. Der Kopf hat sich dann doch durchgesetzt, denn mit einer läufigen Hündin unterwegs sein und im Zelt schlafen, ist nicht so einfach, obwohl Blondi immer sehr entspannt läufig war.

Ich stand weinend beim Tierarzt als ich sie, als si eingeschlafen war, dort gelassen habe. Und auch jetzt kullern mir noch die Tränen, wenn ich darüber schreibe. Ihre Freude war so groß, als ich sie abholte und sie war noch so benommen von der Narkose. Wir sind in den lezten Jahren so zusammen gewachsen, dass wir beide den anderen fühlen. Wie wird sich unsere Beziehung jetzt verändern? Wird sich Blondi verändern? In mir sind Zweifel, ob es richig war und ob ich ihr nicht zu viel zumute…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s